Was ist Meditation?

Einführung

Bild: Swami Niranjan in MeditationWir verwenden oft den Begriff Meditation, um die Techniken zu beschreiben, die uns zur Erfahrung der Meditation führen können. Meditation ist sowohl ein Zustand als auch der Prozess, der diesen Zustand anstrebt. Als Zustand lässt sich dabei das fokussierte und vertiefte Bewusstsein beschreiben; der Prozess umfasst die Techniken als Hilfsmittel, diesen Zustand zu erreichen. Meditation geht Hand in Hand mit Entspannung, da ein ruhiger Geist die Voraussetzung für die Meditation ist.

Es gibt verschiedene Formen der Meditation, die geübt werden können: Meditation im Sitzen, die Gehmeditation und das Mantra-Singen als Meditation. Satyananda Yoga NidraTM kann auch als eine Meditationstechnik betrachtet werden, da es das Potenzial hat, einen Praktizierenden in den tieferen Zustand der Dharana (Aufrechterhalten rechter Konzentration/ Fokussiert-Sein, das in einen meditativen Zustand führen kann) zu führen.

Es gibt verschiedene Arten von Meditationstechniken: Kaya Staryam, Antar Mouna, OM-Singen, Japa, Ajapa Japa, Trataka etc.

…alle Formen des Yoga zielen darauf ab, den Zustand der Meditation zu erlangen … eine Art von Yoga sollte nicht ausschließlich aller anderen geübt werden.

Obwohl sie in der Regel als die unterschiedlichen Wege des Yoga angesehen werden, wäre es eine realistischere Beschreibung, Yoga den Weg zu nennen und seine verschiedenen Formen die verschiedenen Bahnen des Weges. Dies kann zu einem Seil werden und mit verschiedenen kleineren, zusammenhängenden Strängen verglichen werden. Die verschiedenen Stränge haben getrennte Identitäten, aber zusammen bilden sie das Seil.

In der gleichen Weise, wie die verschiedenen Stränge die einzelnen Arten von Yoga bilden, wenn sie in Verbindung miteinander geübt werden, bilden sie ein zusammengesetztes Ganzes, das man braucht, um Meditation zu erlangen.
Paramahamsa Satyananda Saraswati

Vorteile der Meditation

Es gibt viele Vorteile, aber einige, die wir am wahrscheinlichsten erleben, sind:

  • eine Verbesserung auf psychischer Ebene, z.B. stärkt der Zustand innerer Ruhe ganz allgemein die Fähigkeit, mit Stress umzugehen.
  • verbesserte geistige Funktionen – klares und positiv gerichtetes Denken, besseres Gedächtnis, gesteigerte Konzentration,
  • verbesserte Gesundheit. z. B. Normalisierung des Blutdrucks, verringerte Muskelspannung und Schmerzminderung,
  • erhöhte Freude und Sinn im Leben, erhöhtes Verständnis und die Akzeptanz des Selbst, und eine erhöhte Fähigkeit, das Leben nach unserer wahren Natur zu leben.

Wenn Du Dich unterdrückst und von Deiner geistigen Persönlichkeit besessen bist, dann wird Deine Meditation nicht gelingen. Wenn Du meditierst, lasse einfach zu, dass die Gedanken kommen.
Paramahamsa Satyananda Saraswati

Zum 2. Teil dieser Einführung in die Meditation

Über Nadeshda

Hallo! Ich bin Nadeshda, die Gründerin von Bhavani, und ich lebe und arbeite als ausgebildete Lehrerin für Satyanada Yoga in Wien. Yoga und Indien faszinieren mich schon mein Leben lang und so kommt es, dass ich auch darüber blogge. Weitere Bhavani-Aktivitäten findest du bei Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*